JORG SLADIČ: DAS RECHT AUF MEINUNGSÄUßERUNG EINES RICHTERS IN SLOWENIEN: KOSAŘ’S THEOREM... :
Zbornik Pravnog fakulteta u Zagrebu
Jorg Sladič: Das Recht auf Meinungsäußerung eines Richters in Slowenien: Kosař’s Theorem in der Slow

Das Recht auf Meinungsäußerung eines Richters in Slowenien: Kosař’s Theorem in der Slowenischen Justiz

 

Dr. Jorg Sladič, LL.M., DESS “juristes européens”, Habilitierter Dozent, Juristische Fakultät, Universität Maribor, Mladinska ulica 9, Maribor, Slowenien; jorg.sladic@evro-pf.si; ORCID ID: orcid.org/0000-0001-7498-2877

 

Zusammenfassung
Die verfassungsrechtliche Unabhängigkeit der Justiz wird in den neuen EU- Mitgliedstaaten durch die abhängige Stellung der Richter innerhalb der Justiz untergraben. Die Justiz in den neuen EU-Mitgliedstaaten wird nämlich durch die dominante Stellung der Gerichtspräsidenten gekennzeichnet. Auch Richter kommen in Slowenien in den Genuss des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung, Konflikte mit Gerichtspräsidenten sind vorprogrammiert. In der slowenischen Justiz können Versuche beobachtet werden, dieses Grundrecht zu beschränken. Der Versuch der Erweiterung der Schranken des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung z.B. nach freiem Ermessen des Präsidenten des Obersten Gerichtshofes Sloweniens kann als eine nie überwundene Tradition der Gewalteneinheit in der slowenischen Justiz gedeutet werden. In diesem Ermessen zeigt sich dann die leitende Rolle des Gerichtspräsidenten, der auch als ein Mittel der Disziplinierung und Einwirkung auf richterliche Unabhängigkeit eingesetzt wird. Die Abhandlung untersucht die Hintergründe solcher Tendenzen in Slowenien.

Schlüsselwörter: Justizverwaltung; richterliche Unabhängigkeit; Stellung des Gerichtspräsidenten; Recht des Richters auf freie Meinungsäußerung; Schranken und Grenzen

Text: http://hrcak.srce.hr/189809

Seiten: 843-865

________________________________________________________________________________________________________

 

Sloboda izražavanja sudaca u Sloveniji: Kosařov teorem u slovenskom sudstvu

 

Dr. iur. Jorg Sladič, LL.M., DESS “juristes européens”, docent Pravnog fakulteta Sveučilišta u Mariboru, Mladinska ulica 9, Maribor, Slovenija; jorg.sladic@evro-pf.si; ORCID ID: orcid.org/0000-0001-7498-2877

 

Sažetak
Ustavom zajamčena neovisnost sudstva u novim je državama članicama EU-a narušena ovisnošću položaja sudaca u pravosudnoj hijerarhiji. Pravosuđe u novim državama članicama EU-a obilježava, naime, dominantan položaj predsjednika sudova. Izraze li suci u Sloveniji svoje mišljenje, neizbježno dolaze u sukob s predsjednicima sudova. U pravosuđu je stoga zamjetno nastojanje da se sucima ograniči sloboda izražavanja mišljenja. Pokušaj ograničavanja te slobode u skladu s, primjerice, slobodnom ocjenom predsjednika slovenskoga Vrhovnog suda može se smatrati jednim od još neprevladanih ostataka nekadašnjeg načela jedinstva vlasti. U slobodnoj se ocjeni predsjednika suda očituje i njegova vodeća uloga u discipliniranju i djelovanju na sudačku neovisnost. U radu se istražuju uzroci takvih nastojanja u Sloveniji.

Ključne riječi: sudska vlast; sudačka neovisnost; položaj predsjednika suda; sudačka sloboda izražavanja; ograničenja

Puni tekst: http://hrcak.srce.hr/189809

Stranice: 843-865